Prophylaxe

Aus dem Behandlungskonzept einer modernen Zahnarztpraxis ist eine Prophylaxe nicht mehr wegzudenken, um dem Patienten die Möglichkeit zu bieten, die eigenen Zähne lebenslang gesund zu erhalten.

Maßnahmen hierbei können eine individuelle Karies- oder Parodontitis-Risiko-Testung sein. Die professionelle Zahnreinigung mittels Ultraschall, Handinstrumenten, Airflow, Politur, Fluoridierung und einer anschließenden Mundhygieneinstruktion ist eine wichtige Maßnahme, die regelmäßig wiederholt werden sollte, um einen langfristigen Erfolg sicherzustellen.

Professionelle Zahnreinigung

In der Mundhöhle gibt es viele Stellen an denen sich Karies- und Parodontitiskeime ansiedeln. Zahnfehlstellungen, Zahnfissuren (kleine Vertiefungen auf der Kaufläche), Füllungen, Kronen oder Brücken, aber auch sehr schwer erreichbare Zähne, wie beispielsweise die Weisheitszähne, sind ideale Nistplätze für Bakterien. Schließlich können bakterielle Beläge, insbesondere in der Nähe der Ausführungsgänge der Speicheldrüsen, durch die Mineralstoffe aus dem Speichel langsam verkalken. Es entsteht Zahnstein, den man mit der Bürste nicht mehr entfernen kann.

Mit der Zahnbürste erreicht man auch nur maximal 70 % der gesamten Zahnoberfläche.

Bei der professionellen Zahnreinigung rücken zahnmedizinische Fachkräfte Bakterien an unzugänglichen Stellen zu Leibe. Dabei werden harte Beläge (Zahnstein) zunächst mit dem Ultraschallgerät beseitigt. Danach werden die weichen Ablagerungen beseitigt. Sie werden mit speziellen Instrumenten, kleinen Bürstchen und Zahnseide schonend entfernt. Verfärbungen auf dem Zahnschmelz durch Kaffee, Tee oder Nikotin kann unter anderem mit einem Pulverstrahlgerät (Air-flow) entfernt werden.
Weil sich Bakterien vor allem an rauen stellen festsetzen können, wird diese „Angriffsfläche“ geglättet. Die Zähne werden mit rotierenden Gummikelchen und einer Paste poliert. Zum Abschluss versiegelt ein Fluoridlack die polierten Zähne und schützt so die Schmelzflächen vor Säureattacken und Bakterien.

Doch so eine gründliche Mundreinigung kann sogar noch mehr:
Sie mindert das allgemeine Krankheitsrisiko, denn Zahnerkrankungen wirken sich nachweislich auf den gesamten Organismus aus. So können Bakterien aus dem Mundraum in die Blutbahn gelangen und an anderen Stellen im Körper Entzündungen verursachen. Auch das Risiko von Herz-, Kreislauf- und Gefäß-Erkrankungen sowie von Frühgeburten ist bei Patienten mit Parodontitis höher.

Vorsorge ist immer individuell!

Ist die professionelle Zahnreinigung unangenehm oder gar schmerzhaft? In der Regel, NEIN. Vielmehr bestätigen Patienten, dass sie die Reinigung wie ein Wellnessprogramm für ihre Zähne empfinden. Dazu kommt der kosmetische Nebeneffekt.  Zähne haben nach der Behandlung wieder ihre natürliche Farbe und unschöne Verfärbungen auf dem Zahlschmelz sind verschwunden.

Die regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist deshalb eine wichtige Ergänzung zur häuslichen Mundpflege und eine sinnvolle Investition in LEBENSLANG GESUNDE ZÄHNE.

Emi Forstner

  • 1976 Abschluss der Ausbildung zur Zahnarzthelferin
  • ab 1978 die ersten Fachkurse in Mundhygiene/Regensburg
  • 1995 Prophylaxeausbildung mit Prüfung an der LMU München

Fortbildungen:

  • 2004 Patient und Prophylaxe, Nürnberg
  • 2005 Parodontitis u. Implantathygiene, München
  • 2006 Diagnostik, Therapie und PZR, München
  • 2008 Gewebeschonende Bearbeitung von Zahn und Wurzeloberfläche mit Schall und Ultraschall
  • 2009 Swiss dental Academy Prophylaxe – Master class Teil 1
  • 2009 Swiss dental Academy Prophylaxe – Master class Teil 2
  • 2010 Prophylaxe für Kids
  • 2011 Strategische Prophylaxe Konzepte für Risikogruppen
  • 2013 Prophylaxe bei Teen-Agern und Best-Agern